Das Büro für die Nutzung von Fehlern und Zufällen ist eine performative Installation, bei der wir zum Beispiel an einem Schreibtisch sitzen und vorbeikommenden Menschen, Zertifikate für Fehler und Zufälle anbieten. Er oder sie nennt uns einen eigenen Fehler oder erlebten Zufall. Anschließend erstellen wir einen Artefakt, mit dem dieser Fehler oder Zufall zertifiziert wird und dann feierlich vorgelesen wird. Werkzeuge dabei sind spannende Dialoge, Humor, unmittelbares Formulieren und Schreiben auf Schreibmaschinen, Stempel, Blattgold, Stifte, Farben und verschiedene andere Materialien. Oder wir entwerfen Zusammenkünfte, Atmosphären und Impulse, bei und mit denen das Thema „Fehler und Zufälle“ als Raum zwischen Erwartung und Wirklichkeit kreativ behandelt und so mit einer neuen Perspektive, einer künstlerischen, genutzt wird.

Das Büro für die Nutzung von Fehlern und Zufällen kann in vielen unterschiedlichen Kontexten entstehen. Es ist, sowohl im öffentlichen Raum, als auch in spezifischen Kontexten, z.B. bei Führungskräftetrainings oder Schulkulturentwicklung oder bei Veranstaltungen (Tagungen, Konferenzen, Festivals) zu finden.