Hinderpotenziale ist eine gemeinsame Recherche mit i can be your translator in Kooperation mit schwankhalle und dem Netzwerk Freier Theater über non-verbale, nicht-diskursive Arten von kollektiver Führung in divers aufgestellten Künstler*innengruppen.

Wie kann Gemeinsames geschaffen werden, mit dem sich alle Schaffenden identifizieren?  Und können die unterschiedlichen Ausdrucksmöglichkeiten und -fähigkeiten der Mitglieder zu einem Akt der kollektiven Führung werden? Ausgehend von diesen Fragen, entwickelten wir non-verbale Formate, Räume und Spielstrukturen, in denen Antworten und Erkenntnisse auftauchen konnten:

  • eine Grundlage für gemeinsamen Gestalten entsteht durch das konzentriert- individuelle und non-verbale Arbeiten von Allen im selben Raum
  • durch die bewusste Wegnahme von Fähigkeiten können andere Fähigkeiten intensiver genutzt werden und werden so zu Hinderpotenzialen
  • gewohnte Dynamiken, wie z. B. dominante Sprechfähigkeit Einzelner fallen weg
  • gemeinsames Gestalten wird neu verhandelt und geübt
  • entstehende Skulpturen sind Materialisierungen von unsichtbaren Prozessen und können bewegt und befühlt werden

Wir forschen weiter.